Früherkennung und -intervention

Wir alle sind im Leben immer wieder mit Herausforderungen konfrontiert. Manche Situationen sind über längere Zeit schwierig und manchmal ist es ein Ereignis, das plötzlich für eine Krise sorgt. Dass Kinder und Jugendliche sich gesund und in einem sicheren Rahmen entwickeln können, ist uns allen ein zentrales Anliegen. Als Schule haben wir deshalb ein offenes Ohr für Schwierigkeiten bei Kindern und Familien. Wir schauen hin und handeln, wenn das Wohl eines Kindes gefährdet erscheint. Wir wollen dabei Unterstützung leisten und vermitteln.

Manches können wir schulintern anbieten (z.B. Abmachungen mit Lehrpersonen, heilpädagogische Unterstützung, Schulsozialarbeit), für anderes sind wir mit externen Fachstellen vernetzt (z.B. der Berufsberatung, dem Sozialdienst, der Erziehungsberatung, kinder- und jugendpsychiatrischen Angeboten oder der KESB).

In einem Leitfaden haben wir geregelt, wie vorzugehen ist und wer einbezogen werden soll. Ganz wichtig sind dabei Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern/Sorgeberechtigten/Bezugspersonen. Wir sind überzeugt: Wenn wir Schwierigkeiten ansprechen, dann finden wir auch gemeinsam Lösungen!